Solisten am Scholl 2013

Solisten am Scholl 2013

Das 2012 neu eingeführte Format „Solisten am Scholl“ für die alljährlichen Benefizkonzerte, hat Frau Weinbrenner und Frau Münchmeyer zahlreiche, attraktive Angebote für Soloauftritte eingebracht, für die wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken wollen. Dieses Engagement und dieser Mut, sich einem großen Publikum zu stellen, sind bewundernswert und wir dürfen euch an dieser Stelle sagen:

Wir sind ganz unglaublich stolz auf euch!

Viele, viele Solisten traten neben den beiden Gruppen SchollJuniors und SchollPhonics-Ensemble auf:

Nermine Hashim, Giuliana Blotenberg, Roselin Boateng, Paula Hahn, Gianna Porcasi, Kim Schatten, Ella Fröhlings und Lisa-Marie Schmittmann begeisterten unter der Leitung von Anja Weinbrenner mit ihren Gesangssoli.

Der Grundkurs Musik Q2 (MÜN) stellte Filmmusiktitel auf Boomwhackers vor: Gonna Fly Now, Pink Panther und Batman gespielt auf unterschiedlich langen, bunten Kunststoffröhren. Boomwhackers erfreuen sich nicht nur in Schulen zunehmender Beliebtheit, sondern werden auch von erfolgreichen Performancekünstlern wie beispielsweise der Blue Man Group eingesetzt. Die Musikfachschaft hat mit den Eintrittsgeldern für die Konzerte 2012 zwei komplette Sätze dieser Idiophone erwerben können und arbeitet damit seither mit viel Spaß in Klassen und Kursen.

Aus den Reihen der SchollPhonics und aus ihrem Umfeld kamen die diesjährigen Instrumentalsolisten/gruppen:

Daniil Kotov (Tuba), Jasmin Abu Omar und Elena Frank (Querflöte und Klavier), Lina Kramer und Niklas Nadidei (Gesang und Klavier), Isabel Meurer (Saxophon), Marvin van Aalst, Leonard Christen und Kevin Schröger (Schlagzeug, Klavier und E-Gitarre), Marco Weller (Gitarre und Gesang), Hanae Ulad el Gars, Sebastian Buck und Alex Brech (Klarinette, Trompete und Bratsche), Melanie Preuß, Saskia Scheibel und Nora Sehmer (alle Klarinette).

Alexander Brech sprang an der Bratsche für den erkrankten Sebastian Andree ein, der ursprünglich in einem Jazztrio die Posaune spielen sollte. An dieser Stelle noch mal unseren ganz herzlichen Dank an Herrn Brech, für seine spontane Bereitschaft hier auszuhelfen.

Verabschieden mussten sich die SchollPhonics beim Benefizkonzert von ihrem begabten Trompeter Sebastian Buck (8e), der in den Osterferien bedauerlicherweise nach Berlin umgezogen ist. Auch ihm noch mal unsere allerbesten Wünsche, einen guten Start in Berlin und die Gewissheit: Egal, wo es einen hinverschlägt – man bleibt immer ein Scholler. Und ein SchollPhonic sowieso. (MÜN)