Schokolade „Fair naschen“

Das Projekt „Schokologie“ bzw. „Schokolade – Fair Naschen“ (mit 18 SchülerInnen aus den sechsten Klassen) wird geleitet von Frau Geske und Frau Junker, die am GSG als Lehrerinnen arbeiten. Sie arbeiten in Raum 33 und bringen dort den Kindern alles über Schokolade bei. Wichtig sind dabei zum Beispiel die Herkunft der Schokolade, wie Schokolade gemacht wird und warum es wichtig ist, dass faire Schokolade gekauft wird. Als wir sie fragten warum sie dieses Projekt leiten, sagten Frau Geske und Frau Junker mit einem Augenzwinkern: „Wir leiten dieses Projekt, weil wir gerne Schokolade essen.“ Teil des Projekts war es auch die Schokolade zu probieren: Vollmilch-, Zartbitter und weiße Schokolade. Die Lehrerinnen konnten sich nicht entscheiden welche der Schokoladen sie am besten fanden. Bei den Kindern jedoch war die Entscheidung ziemlich einfach: Vollmilchschokolade schmeckt am besten! Die Zartbitterschokolade schmeckte jedoch fast niemandem. Die Kinder erzählten auch, warum sie dieses Projekt gewählt hatten. Der Grund war einfach: Sie wollten Schokolade essen. Jedoch war ihnen auch wichtig, dass die Schokolade fair gehandelt wurde. Deshalb ist das Ziel dieses Projekts, dass mehr Leute fair gehandelte Schokolade kaufen, denn wenn die Schokolade nicht fair gehandelt wurde, muss der Kakaobauer um sein Überleben kämpfen, da er dann zu wenig Geld verdient.

Von Oualid Amjahid und Vitus Jungbluth

P1240986

P1240985