"Vatertag" - Eine Eigenproduktion des Literaturkurses 2007 der Jahrgangsstufe 12

„Vatertag“ – Eine Eigenproduktion des Literaturkurses 2007 der Jahrgangsstufe 12

Der Vater – ein erfolgreicher Geschäftsmann -wird von seiner Familie zurück erwartet.

Seine Frau und die Kinder bereiten sein Lieblingsessen vor: Hummer. Doch der Vater, der sonst größten Wert auf Pünktlichkeit legt, lässt auf sich warten. Im Laufe des Stücks wird klar, dass der Vater seine ganze Familie tyrannisiert, sie demütigt und ihr seinen Willen aufzwingt. Am Schluss, als klar wird, dass er (zumindest an diesem Abend) nicht mehr nach Hause kommen wird, feiern Mutter und Kinder dies als Befreiung – auch wenn offen bleibt, warum der Vater nicht zurückkehrt.

Der Literaturkurs der Jgst. 12 unter der Leitung von Frau Stapper-Wehrhahn hat auf der Grundlage der Erzählung „Das Muschelessen“ von Birgit Vanderbeke eine Reihe von Szenen erarbeitet, in denen das Verhältnis zwischen Vater und (heranwachsendem) Kind thematisiert wird.

Jede/r hatte sich eine Episode ausgesucht, in der es um das Verhältnis zwischen Vater und Kind geht, und sie der Gruppe erzählt. Anschließend entstanden auf der Grundlage von Gruppen-Improvisationen allmählich einzelne Szenen, die erst am Schluss montiert wurden.

Am 31.5.07 fand die (gut besuchte) Premiere statt. Im Anschluss daran präsentierte der Sportkurs Gymnastik/Tanz unter der Leitung von Frau Romhi das Tanz-Projekt „Romeo und Julia“, das ebenfalls viel Beifall erhielt.

Mitwirkende

Bernhard, Marie – Bocionek, Sebastian –  Gusev, Denys – Hartmann, Oliver – Husemann, Robert – Joswig, Sebastian – Kasüske, Franziska – Korobschenko, Eugenia – Mujcin, Dario – Seise, Miriam – Zaslavski, Alexey
Technik: Sascha Henrich, Max Höhenrieder, Mario Marhauer

Bilder von der Premiere