Rundreise - Australienaustausch

Rundreise – Australienaustausch

Früh am Morgen haben wir uns von unseren Gasteltern und dem Macleod in Melbourne verabschiedet und sind Richtung Great Ocean Road gefahren. Leider war uns das Wetter nicht ganz so gut gesonnen, aber unserer Laune tat das natürlich keinen Abbruch und die Natur war auch mit grauem Himmel und dem ein oder anderen Regentropfen spektakulär. Allen voran die Twelve Apostel, die in Wirklichkeit nur noch acht sind, aber auch die Loch Ard Gorge oder die mittlerweile eingestürzte London Bridge haben uns sehr gut gefallen. Nähere Kontakte zu Papageien und Koalas wurden geknüpft und manch ein Schuh auf Wasserfestigkeit geprüft. Ein kleiner Rundgang durch den Regenwald mit uralten Farnbäumen und Wurzelhöhlen, mit den Ausmaßen eines Zeltes, standen auch noch auf dem Programm. Abends im Hostel gab es dann Pizza und eine TimTamExplosion.
Am nächsten Morgen ging es dann Richtung Nationalpark. Auf dem Weg dorthin wurden wir einmal so richtig nass, als wir gerade einen Vulkan besteigen wollten, aber auch diesmal wurde unsere Laune eigentlich nur besser anstatt schlechter. Der Zungenbrecher: „Whether the weather is good, or whether the weather is bad, we will weather the weather, whatever the weather, whether we like it or not!” wurde zum Leitspruch des Tages. Abends wurde dann zusammen gekocht und die Kängurus standen quasi im Garten und haben ihrerseits zu Abend gegessen. Außerdem haben wir uns noch einen Film über die Dreamtime der Aboriginals im örtlichen Kulturzentrum angeguckt.
Am nächsten Morgen sah der Himmel dann deutlich freundlicher aus und wir sind durch die Grampians gewandert und haben den Mount Difficult bezwungen, für alle ein sehr beeindruckendes Ereignis. Mit einem kleinen Umweg über eine tausende von Jahren alte Ureinwohnerfelszeichnung ging es dann zurück nach Melbourne und von da aus mit dem Flieger nach Sydney.
Hier sind wir nun und genießen die Stadt, die Sonne, das Wasser und die Strände. In zwei Tagen geht es dann schon wieder nach Deutschland und wir kommen mit einer Menge Erfahrungen und vielen tollen Erinnerungen im Gepäck nach Hause.