Eine Oper als gelungener Abschluss

Eine Oper als gelungener Abschluss

Teile unseres Musikkurses der Stufe Q2 haben am Sonntag, dem 24.06., die Oper „Die Walküre“ besucht. Richard Wagner, der diese Oper 1870 verfasst hat, wurde bereits zuvor im Unterricht behandelt.

Der Unterricht selbst zeichnete sich besonders durch die entspannte Atmosphäre aus. Die verschiedenen Unterrichtsinhalte wie Wagner und seine Werke, die Dreigroschenoper oder der Jazz wiesen immer wieder einige interessante Thematiken auf, welche dafür sorgten, dass wir Schüler dem Unterricht interessiert folgten. Ein weiterer sehr wichtiger Teil des Unterrichts waren die regelmäßig stattfindenden Gesangseinlagen. So haben wir bekannte Volkslieder und Klassiker, verschiedene Nationalhymnen oder zum Unterrichtsinhalt passende Lieder wie das „Moritat von Meckie Messer“ in Begleitung von Herrn Güdelhöfer am Klavier gesungen. So kam auch der praktische Teil des Musikunterrichts nicht zu kurz.

Den Abschluss bildete also der Besuch der Oper. Wir Schüler sahen der Aufführung zunächst zweifelhaft entgegen, abgeschreckt von der Spieldauer der „Walküre“, die viereinhalb Stunden beträgt! Doch nachdem wir die Oper gesehen, der Erzählung von der Liebe zwischen Siegmund und Sieglinde und dem heldenhaften Einsatz der Brünnhilde gelauscht und ihrer Bestrafung durch Wotan beigewohnt hatten, waren wir sehr positiv überrascht. Die Geschichte und der Gesang, aber vor allem die musikalischen Kompositionen, die eine sehr spannende Atmosphäre hervorriefen, haben uns gut unterhalten und überzeugt.

Wer weiß, vielleicht schaut sich der ein oder andere von uns weitere Opern von Wagner oder anderen Komponisten an.

Laurin Röder